Mountainbike

Mountainbike

Du bist auf der Suche nach einem neuen Bike, welches dich auf jeglichen Vorhaben begleitet? Wir halten alle Varianten für dich bereit. Egal ob dich das Marathon Rennen, die Feierabendrunde mit Freunden oder das Freeriden reizt: Wir unterstützen dich in allen Bereichen und beraten dich gerne bezüglich Laufradgröße, Federweg und Geometrie. Keine Person hat exakt den gleichen Fahrstil oder die gleichen Vorlieben. Aus diesem Grund haben wir immer eine große Bandbreite an verschiedenen Bikes auf Lager. Mountainbikes sind der Schlüssel zu einem fantastischen Freiheitsgefühl. Du hast die Wahl zwischen besonders leichten Hardtails und traktionsstarken Fullys. Egal ob Einsteiger oder Profi - wir haben dein Mountainbike. Top Mountainbikes mit maximalem Spaßfaktor zum besten Preis, nur bei RABE Bike.
MTB Kaufberatung
Preis
0 € 7699 € 0 € - 7699 €
Hersteller
Verfügbarkeit
Modelljahr
Geschlecht
Federweg Gabel
Besonderheiten
Reifengröße

Sortieren nach

1-36 von 100 Artikel

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Sortieren nach

1-36 von 100 Artikel

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3

MTB Kaufberatung


Die wichtigste Frage: Fully oder Hardtail?

Der Wunsch nach einem neuen Mountainbike bringt einige Fragen mit sich. Die Kernfrage wollen wir hier hier ein wenig erläutern: Fällt die Wahl auf ein Fully oder ein Hardtail?

Kurz erklärt: Ein Fully (Full Suspension) MTB ist ein Bike, welches sowohl vorne als auch hinten gefedert ist. Ein Hardtail wiederum ist nur vorne geferdert und hinten starr.

Die Kernkompetenzen der beiden Konzepte sind grundverschieden. Hardtails zeichnen sich durch ihr besonders geringes Gewicht und ihre maximale Kraftübertragung aus. Fullsuspension Mountainbikes bieten maximale Traktion und Komfort.

Man muss sich also Fragen, welcher Fahrertyp man ist oder für welchen Einsatzzweck das Bike gedacht ist. Will ich mit dem Bike beispielsweise im Bikepark die Grenzen von Mensch und Material austesten, fällt die Wahl klar auf ein Fully. Bewege ich mein Bike primär auf der Straße oder lege extrem viel Wert auf die Performance bergauf, fällt die Wahl meist auf ein Hardtail.

Jetzt ist es nur so, dass es zwischen den beiden Extremen x-beliebig viele Einsatzszenarien gibt. Man muss sich aufgrund dessen versuchen selbst einstufen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Fullys aufrund ihrer Heckdämpfung komfortabler sind. Auch die Sitzposition ist im Schnitt weniger gestreckt. Fully Mountainbikes bieten bei der Abfahrt ein größeres Maß an Sicherheit und sind einfacher bergab zu fahren. Wenn du als Mountainbiker maximalen Spaß bei der Abfahrt haben willst, zugleich auf Komfort in der Ebene nicht verzichten willst, ist ein Fully genau das Richtige für dich.

Die Geometrie von Hardtails ist ein wenig gestreckter. Diese Sitzhaltung ist aerodynamischer und man ist in der Lage die Kraft vollständig in Vortieb umzuwandeln. Solch ein Mountainbike ist im Schnitt bei gleicher Ausstattung ungefähr ein Kilo leichter. Hartails sind bergauf und in der Ebene schneller, wiegen weniger und machen einen wahnsinnigen Spaß, wenn man das Letzte aus sich heraus holen will.

Solltest du dich nicht genau in eine dieser Kategorien einordnen können, kannst du gerne mit unserem Kundenservice sprechen und uns um Rat fragen.

Vorteile Hardtail

  • Einstiegspreis niedriger
  • Bei gleichem Preis leichter
  • Etwas weniger Wartungsaufwand
  • Bessere Uphill Performance (bergauf)

Vorteile Fully

  • Mehr Komfort
  • Mehr Traktion
  • Mehr Kontrolle im Trail
  • Mehr Sicherheit

Mountainbikes 2017

Wir haben dir eine schöne Auswahl unser Lieblingsbikes des Modelljahres 2017 zusammengestellt. Hier findest du tolle Neuheiten, diverse Testsieger, aber auch grundsolide Bikes, die vom Preis-Leistungsverhältnis nicht zu schlagen sind.


Laufradgrößen

Bei vielen Bikes hast du die Wahl zwischen zwei Laufradgrößen. Früher kamen Mountainbikes standardmäßig mit 26 Zoll Reifen. Heutzutage sind sie normalerweise mit 27,5 oder 29 Zoll Laufrädern ausgestattet. Was ist der Unterschied? Wo liegen die Vor- und Nachteile? Der folgende Guide klärt dich auf.


Scheibenbremsen

Scheibenbremsen sind mittlerweile Standard -  wir erklären dir warum das so ist und geben dir außerdem hilfreiche Ratschläge von unseren Experten.



Rahmen

Rahmen unterscheiden sich vor allem in Geometrie und Material. Viele wünschen sich für ihr Bike oder Rennrad ein möglichst geringes Gewicht. Allerdings muss der Rahmen auch sicher sein und die notwendigen Festigkeits- und Steifigkeitsanforderungen erfüllen.

Angefangen halt alles mit Stahl. Nach und nach hat sich Aluminium zum Standard etabliert. Der Großteil der Bikes werden heute aus diesem Leichtmetall hergestellt. Die Evolution schreitet voran. Alu hat Stahl abgelöst, jetzt ist Carbon State of the Art. Ein beeindruckendes Material: Zugfestigkeitswerte von Stahl, aber circa 3-4 mal leichter.

Titan als Rahmenmaterial findet man nur selten. Der Rohstoffpreis ist sehr hoch. Da Titan auch ausschließlich unter Edelgasatmosphäre verschweißt werden kann, sind Rahmen und Komplettbikes sehr teuer und liegen oftmals sogar über dem Niveau aktueller High End Carbon Bikes. Dafür ist Titan extrem widerstandsfähig gegen Korrosion und Kratzer. Das Material kann auch Stöße hervorragend absorbieren, der Komfort eines Titanbikes ist exzellent.

Und dann ist da natürlich noch der unangefochtene Kultfaktor. Neidische Blicke sind garantiert.

Technisch weniger versierte Biker verzweifeln manchmal an den tausend verschiedenen Bezeichnungen für scheinbar banales Aluminium - von so exotischen Rahmendetails wie konifiziert, ovalisiertes Unterohr oder Gusset mal ganz abgesehen.

Fakt ist, dass es tatsächlich unglaublich viele Alu-Legierungen gibt, und Fakt ist auch, dass Form und Wandstärke eines Alu-Rohrs einen großen Einfluss auf die Dauerbelastung und Fahreigenschaft Ihres Bikes haben werden.

Gute Firmen berechnen heute mittels komplexer Software potentielle Stresszonen am Rahmen und verstärken die kritischen Bereiche entsprechend (konifizieren), was die Lebensdauer eines Rahmens drastisch verlängert.

Verständlich, dass die Hersteller aus Wettbewerbsgründen genaue Details zu Ihren Rahmen nicht gerne preisgeben, der Endverbraucher tut sich da natürlich schwer das alles noch zu durchblicken.

Ganz nüchtern gesehen, bleibt Dir nicht viel anderes übrig, als den Herstellern zu vertrauen. Es zahlt sich aus, eine bekannte und bewährte Marke zu kaufen. Markenhersteller gewähren immer eine extra lange Garantie auf ihre Rahmen.

Wir verkaufen daher nur Bike-Marken, die schon lange auf dem Markt sind und bei Bedarf sofort Ersatz leisten können.

Carbon setzt sich immer mehr durch. Noch sind gut gemachte Rahmen recht teuer, da wird sich in den nächsten Jahren nicht viel tun. Carbon ist nicht so neu, wie manche denken: Anwendung findet es seit Jahren im Rennsport und Flugzeugbau, überall, wo ein Material mit wenig Gewicht bei zugleich hoher Belastbarkeit gefragt ist. Die hohen Herstellungskosten und latente Vorurteile hinsichtlich der Stoßfestigkeit bremsen aber eine noch schnellere Umsetzung im Fahrradbereich. Wer mit dem Gedanken spielt, sollte sich nicht abschrecken lassen: Carbonrahmen können in jeder Hinsicht mit Alu-Rahmen mithalten. Wir haben Kunden, die fahren schon seit über 10 Jahren mit Carbonrahmen.

Egal ob Autorennsport, Flugzeugbau oder Raumfahrt: Wenn es um ein Optimum an Gewicht und Festigkeit geht, hat Carbon den klassischen Werkstoffen schon lange den Rang abgelaufen.

Auch im Radsport sind derzeit mit keinem anderen Werkstoff leichtere Rahmen möglich. Titan ist zu teuer und schwierig zu verarbeiten, wird also nur noch selten verwendet. Carbon gilt somit als der Werkstoff der Zukunft. Kein Material bietet ein besseres Verhältnis aus Gewicht, Haltbarkeit und Komfort.

Ein ganz großer Vorteil für die Fahrradindustrie liegt auch darin, dass es mit vertretbarem Aufwand beliebig viele Formgebungsmöglichkeiten gibt.

Bei High End Rädern sind fast alle Komponenten aus Carbon.

  • Gabel und Schaft aus Carbon.
  • Rahmen aus Carbon.
  • Kurbel aus Carbon.
  • Hochprofilfelgen aus Carbon.

TREK startete 1992 als erster Hersteller mit dem Bau hochwertiger Carbonrahmen. Damals haben wir als größter TREK-Händler Deutschlands entsprechend viele Bikes mit Carbonrahmen verkauft.

CUBE, FOCUS, GHOST, GIANT oder SANTA CRUZ, alle renommierte Markenhersteller setzen heute auf Carbon. Und testen ihr Material unermüdlich. Immer und immer wieder. In enger Zusammenarbeit mit DIN-Zertifizierungseinrichtungen und Prüflabors in den Universitäten. Dieser Aufwand spiegelt sich auch in den Testergebnissen der Bike Magazine wieder.

Freu dich auf weniger Gewicht bei voller Zuverlässigkeit.


Federgabel, Dämpfer, Federbein

Wie eine Federgabel ausschaut und was sie macht, dürfte inzwischen geläufig sein. Eine Federgabel gehört heute zur Grundausstattung eines jeden Bikes.

Jenes Teil aber, das beim Fully für die Hinterrad-Federung verantwortlich ist, wird im Biker-Jargon als Dämpfer bezeichnet. Die technisch richtige Bezeichnung ist Federbein, ein Begriff, der im allgemeinen Sprachgebrauch der Biker aber kaum verwendet wird.


Federweg

In einem Prospekt liest du z.B. folgende Angaben über ein Fully:

Vorne 130mm, hinten 120mm Federweg.

Die Angabe bedeutet folgerichtig, dass die Federgabel bei einem Schlagloch oder einer Wurzel maximal 130mm „nachgeben" kann, das Hinterrad maximal 120mm.

Der aktive Federweg vom Vorderrad ist anhand der sichtbaren langen Rohre an der Federgabel leicht nachvollziehbar. Am Hinterrad ist das nicht so augenscheinlich: Das Federbein (Dämpfer) fällt im Verhältnis zur Federgabel recht klein aus. Und das Ding soll 120mm nachgeben?

Richtig vermutet! Der Dämpfer selber gibt auch nur 30-40mm nach.

Der tatsächliche Federweg am Hinterrad errechnet sich nämlich aus dem relativen Hebel zwischen Hinterrad und der Umlenkung am Federbein: Standard-Viergelenker haben einen Faktor von circa 1:4

Taucht der Dämpfer um 10mm ein, dann federt das Hinterrad 40mm.


Druckstufe, Zugstufe, Sag

Federungssysteme müssen an Gewicht und Fahrstil angepasst werden. Ohne exakte Einstellungen werden Eigenbewegungen provoziert, die den Fahrfluß (flow) stören. Die Grundeinstellung ist nicht ganz so einfach, bei der Übergabe passen wir das aber für Dich an.

Zum besseren Verständnis ein paar grundsätzliche Dinge:

An besseren Federelementen kann man einstellen, wie schnell die Gabel „eintaucht“ und wie schnell sie wieder „herauskommt“.

Der Weg nach „unten“ wird als Druckstufe bezeichnet. Fährt die Gabel in die Ausgangsposition zurück, dann reden wir von der Zugstufe. An guten Systemen kann man auf beide Arbeitsrichtungen einwirken.

"Sag" (Englisch für durchhängen) besagt, dass die Federgabel und das Federbein bei Belastung durch das Eigengewicht im Ruhezustand ein Stück nach unten gehen muss. Wie viel genau, das zeigen wir Dir bei der Übergabe. Ein Bike ohne korrekte Einstellung bringt im Gelände keine Performance.


Reifen

Rennen werden mit den Reifen gewonnen, eine Binsenweisheit im Rennsport.

Auch wenn man keine Rennen gewinnen will, jeder möchte möglichst effizient und mit maximalem Grip im Gelände und auf der Straße unterwegs sein. Mit Top-Gummis wird aus einem lahmen Gaul ein schneller Araber.


Pedale

Clickies sind super. Aber man sollte in schwierigen Situationen schnell rauskommen können. Unsere Devise: Lieber einmal zuviel rausrutschen als im Gelände stürzen. Deswegen stellen unsere Mechaniker die Pedale immer ganz soft ein! Shimano Pedale sind alle einstellbar, andere Marken nur zum Teil. Neulinge sollten vor dem ersten Geländeeinsatz unbedingt in einem Feld oder Park üben: Solange ein- und ausklicken, bis es 100 Prozent sitzt.

Bitte beachte: Wir schicken unseren Kunden immer gratis einen einfachen Satz Trekking-Pedale mit. Wenn du etwas hochwertigeres möchtest, bestelle bitte dein Wunschpedal dazu. Wir haben eine große Auswahl der Top-Marken in unserem Sortiment.


Unsere Bestseller

  1. CUBE Analog darkgrey'n'green (2017)
    CUBE Analog darkgrey'n'green, 2017

    699,00

    Auf Lager

    Sportlich auf dem Trail unterwegs - Und durchdacht ausgestattet! Das 2017er Analog mit Rock Shox Federgabel und Shimano XT Schaltwerk. Verfügbar in 27,5 und 29 Zoll.

  2. CUBE Analog blue'n'flashorange (2017)
    CUBE Analog blue´n´flashorange, 2017

    699,00

    Auf Lager

    Sportlich auf dem Trail unterwegs - Und durchdacht ausgestattet! Das 2017er Analog mit Rock Shox Federgabel und Shimano XT Schaltwerk. Verfügbar in 27,5 und 29 Zoll.

  3. Giant Trance 1.5 LTD sedanblack-racegreen/matt (2017)
    Giant Trance 1.5 LTD sedanblack-racegreen, 2017

    2.699,90

    Auf Lager

    Der Inbegriff eines Allrounders. Das Fox-Fahrwerk sorgt mit innovativer Maestro-Technik auch 2017 für Top-Performance. Komplette Shimano XT Ausstattung und Vario Sattelstütze inklusive.

  4. CUBE Race One black'n'flashred (2017)
    CUBE LTD Race One black'n'flashred, 2017

    1.249,00

    Auf Lager

    Top Alurahmen, viele Shimano XT Parts und knallhart kalkuliert! Das Race One wird 2017 mit der Fox 32 Float Federgabel enorm aufgewertet. Je nach Rahmengröße in 27,5 oder 29 Zoll.

  5. CUBE LTD Pro 2x blackline (2017)
    CUBE LTD Pro blackline, 2017

    1.099,00

    Auf Lager

    Der Einstieg in die Topklasse der CUBE Aluminium-Bikes. 2017 mit RockShox Recon Silver Federgabel und kompromisslosem Shimano XT Antrieb. Verfügbar in 27,5 und 29 Zoll.

  6. CUBE Sting WLS 120 Pro 27,5 reefblue'n'kiwi (2016)
    -35%
    CUBE Sting WLS 120 Pro reefblue´n´kiwi, 2016

    1.999,00 UVP

    Special Price 1.299,00

    Auf Lager

    Super leichter Rahmen bestückt mit Rock Shox Federgabel und Shimano XT Antrieb. Lady-Fully mit überragender Preis-Leistung!

  7. CUBE Attention SL black'n'flashorange (2017)
    CUBE Attention SL black´n´flashorange, 2017

    899,00

    Auf Lager

    Sportliches Hardtail mit hochwertiger Shimano Ausstattung und leichter RockShox Luftfedergabel. Das Preis-/Leistungsverhältnis setzt Maßstäbe! Verfügbar in 27,5 und 29 Zoll.

  8. CUBE LTD Pro 2x green'n'black (2017)
    CUBE LTD Pro green'n'black, 2017

    1.099,00

    Auf Lager

    Der Einstieg in die Topklasse der CUBE Aluminium-Bikes. 2017 mit RockShox Recon Silver Federgabel und kompromisslosem Shimano XT Antrieb. Verfügbar in 27,5 und 29 Zoll.

  9. Focus Whistler Pro 20G magicblack/matt (2017)
    Focus Whistler Pro magicblack/matt, 2017

    799,00

    Auf Lager

    Bereit für den Singletrail! Die Pro-Variante des Whistler kommt mit RockShox Federgabel, Shimano Deore Schaltgruppe und Continental Race King Bereifung. Wahlweise in 27,5 oder 29 Zoll.

  10. Focus Whistler Pro 20G coolgrey/red (2017)
    Focus Whistler Pro coolgrey/red, 2017

    799,00

    Auf Lager

    Bereit für den Singletrail! Die Pro-Variante des Whistler kommt mit RockShox Federgabel, Shimano Deore Schaltgruppe und Continental Race King Bereifung. Wahlweise in 27,5 oder 29 Zoll.

Bitte warten …

{{var product.name}} wurde in den Warenkorb gelegt.

Möchtest du jetzt
oder