Haibike

We are ePerformance – jetzt auch bei uns!

Seit jeher gilt Haibike als einer der ersten Hersteller, der felsenfest von E-Bikes überzeugt war und auch das Potenzial der E-MTBs niemals unterschätzt hat. Aufgrund dessen spielt Haibike qualitativ, sowie konzeptionell in der obersten Liga - und darf in unserem Sortiment natürlich nicht fehlen.

Haibike - die E-Mountainbike Pioniere
Preis
0 € 5499 € 0 € - 5499 €
Hersteller
Verfügbarkeit
Weitere Filtermöglichkeiten Filterung
Besonderheiten
Federweg Gabel
Geschlecht
Körpergröße
Modelljahr
Reifengröße

Sortieren nach

23 Artikel

Sortieren nach

23 Artikel

Haibike - die E-Mountainbike Pioniere

Der Hersteller Haibike muss in einem Zug genannt werden, wenns ums Thema E-Mountainbike geht. Denn bei Haibike wurde 2010 das erste wirklich offroad-taugliche E-Bike der Welt gebaut. Seither bereichert die Company den Markt regelmäßig mit Innovationen im Bereich der elektrischen Bike-Antriebe. Die Geschichte von Haibike beginnt aber bereits im Jahr 1995, als die Marke als Zweig der deutschen Winora Group im unterfränkischen Sennfeld bei Schweinfurt gegründet wurde. Die Dachmarke Winora zählt zu den ältesten Fahrradherstellern und existiert sogar seit 1914!

Ziel der Firmengründer Susanne und Felix Puello war es, junge und sportliche Biker mit der neuen Marke zu erreichen. Gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn der noch recht frische Mountainbike-Trend aus den USA begann damals auch in Deutschland so richtig durchzustarten. Mit mit leichten Cross Country Hardtails und kurz darauf auch mit vollgefederten Bikes im Programm mauserte sich Haibike bald zu einer festen Größe im Mountainbike Business.

Etwa zur selben Zeit, Mitte der Neunzige Jahre, beschleunigte sich parallel dazu die Entwicklung von Elektrofahrrädern. Denn leistungsfähigere Lithium-Akkus eröffneten den Designern und Konstrukteuren neue Möglichkeiten. Bei Haibike erkannte man die Zeichen der Zeit, und investierte ebenfalls Geld und Know-How in die zukunftsträchtige Elektrobike-Technik. Allerdings wurde hinter verschlossenen Türen an einem vollwertigen E-Mountainbike getüftelt.

Auf der Eurobike 2010 wurde schließlich mit dem Haibike eQ XDURO das weltweit erste E-MTB präsentiert. Ein großer Erfolg - mit nachhaltigen Folgen für die Company aus Sennfeld! Zwei Jahre später hatte Haibike bereits 17 XDURO E-Mountainbike Modelle am Start, darunter die ersten vollgefederten E-Fullys. Für die Saison 2014 wurde die Modellpalette um die SDURO-Serie erweitert. Die Newcomer waren außerdem exklusiv mit dem neuen Yamaha E-Motor ausgestattet.

In den Folgejahren kann Haibike weitere Premieren auf dem Firmenkonto verbuchen: Erstes E-Fully mit Carbonrahmen, erster Deutscher E-MTB Meistertitel, erstes E-Downhillbike - um nur die Wichtigsten zu nennen. Im Modelljahr 2018 können Biker zwischen 94 sportlichen E-Bikes wählen, von E-MTB über SDURO Trekking und SDURO Cross bis zu Straßenrennern mit Elektroantrieb.

Haibike & RABE - Wir starten ab 2018 gemeinsam durch

Mit Haibike holen wir einen der wichtigsten und einflussreichsten E-Bike Hersteller ins Programm von RABE Bike. Insbesondere bei den E-Mountainbikes ist Haibike in vielen Belangen wegweisend, von der Technik bis zum Design. Die Ideen und eigenen Technologien von Haibike, bringen den Sport weiter. Und haben darüber hinaus auch Auswirkung auf andere Hersteller.

Wichtig ist uns auch eine Kommunikation auf Augenhöhe und in derselben Sprache, nicht nur bildlich gesprochen. Mit dem Sitz von Haibike im unterfränkischen Sennfeld ist das gewährleistet. Auf Qualität Made in Germany kann man Vertrauen. Nicht nur wir, sondern auch der Kunde.

Welches Haibike ist das Richtige für mich?

Die Modellvielfalt bei Haibike ist beeindruckend. Geschuldet der zunehmenden Spezialisierung innerhalb des MTB-Sports hat die Company für jeden Einsatzbereich mindestens ein, aber meist sogar mehrere E-Bike Modelle zur Auswahl. Innerhalb der Kategorien oder Disziplinen variieren die Preise bezogen auf die Qualität der Komponenten und sonstigen Ausstattungen.

Im Wesentlichen unterteilt das Haibike-Programm in zwei Haupt-Modellreihen: XDURO und SDURO. Diese beiden Serien konnte man bis vor kurzem noch an der unterschiedlichen Motorisierung eindeutig unterscheiden: Die XDURO-Serie war grundsätzlich mit einem Bosch-Motor ausgestattet, die SDURO-Serie mit einem E-Motor von Yamaha. Doch ab der Saison 2018 fährt Haibike einen neuen, logischeren Kurs: Statt des Motors entscheidet der Grundcharakter der Bikes über die Serie.

  • XDURO steht für EXTREM (Downhill, Enduro und All Mountain)
  • SDURO steht für SPORTIV (All Mountain, Touren und Trails)

Unser Tipp: Man sollte sich durch die Modellvielfalt generell nicht verunsichern lassen. Sondern seine Vorlieben beim Biken analysieren und auf den Punkt bringen. Sich ehrlich fragen, für welchen Einsatzbereich man das Wunsch-E-Bike nutzen möchte: In welchem Gelände, mit welchem Fahrstil, wie oft und unter welchen Bedingungen. Am Ende gilt es noch, das Traumbike mit dem zur Verfügung stehenden Budget in Einklang zu bringen.

Zur Orientierung dienen unsere Beschreibungen im RABE Online Store. Dort charakterisieren wir jedes Modell so präzise wie möglich, um die Entscheidung zu erleichtern. Auch ein Anruf beim RABE Support Team kann Probleme lösen!

Die Haibike XDURO Serie

Mit einem Haibike XDURO Modell fing 2010 alles an. Der Name dieser Serie steht bis heute für Innovation, Zuverlässigkeit, Performance, neue Entwicklungen und revolutionäres Design. Die XDURO Modelle stehen aber auch für einen extremen Einsatzbereich, der sich stärker auf bestimmte Disziplinen fokussiert als die E-Bikes der SDURO-Serie. Zum Beispiel technisch anspruchsvolle Trails.

Deshalb findet man unter den XDURO Modellen fast ausschließlich vollgefederte Fahrwerke. Einzige Ausnahme ist das XDURO Urban, ein schnelles und modernes Trekking und City E-Bike. Stars der XDURO-Serie sind jedoch die leistungsfähigen Boliden in den Kategorien Downhill, Enduro und All Mountain. Gekennzeichnet durch Federwege von 150 Millimeter und mehr und leichten Rahmen, vielfach aus Carbon.

Außerdem gibt es unter den XDURO E-Bikes zwei Modelle in der FAT-Klasse mit Monster-Bereifung. Und ein S-Pedelec (XDURO Xtreme), dessen Motor bis 45 km/h unterstützt. Versicherung und Fahrerlaubnis sind allerdings Voraussetzung.

Motorisierung: An den E-Bikes der XDURO-Serie sind ab der Saison 2018 je nach Modell Motoren der Hersteller Bosch oder Yamaha montiert. Beide liefern 250 Watt Leistung und ein maximales Drehmoment 75 Nm (Bosch CX Performance), beziehungsweise 80 Nm (Yamaha PW-X). Die Akkus sind teil- oder komplett-integriert.

Die Haibike SDURO Serie

Seit der Saison 2014 schickt Haibike neben der XDURO-Serie die E-Bikes der SDURO-Serie auf die Trails. Ursprünglich auch, um erstmals mit dem Yamaha Antrieb einen neuen E-Motor als Alternative zu Bosch zu präsentieren. Heute steht die etablierte SDURO-Serie für sportliche E-Bikes mit einem breiten Einsatzbereich. Meist Allrounder in den Kategorien All Mountain, Touren, Trails und Cross Country. Neben vollgefederten Modellen, erkennbar am Zusatz FULL im Namen, findet man unter den SDUROs auch eine ganze Reihe Hardtails (HARD). Die Federwege liegen hauptsächlich zwischen 100 und 150 Millimetern. Die Laufradgrößen variieren je nach Modell zwischen 27,5 Zoll und 29 Zoll. Unter den SDURO Modellen findet man auch Varianten mit Carbon Rahmen oder Long Travel Modelle mit mehr Federweg.

Komplettiert wird die SDURO-Serie mit zwei sportlichen Cross und Trekking Modellen, sowie einem S-Pedelec, das den Fahrer bis 45 km/h unterstützt (Versicherung und Fahrerlaubnis erforderlich). Hier finden auch Reise- und Tourenradler ihr Wunschbike.

Motorisierung: An den E-Bikes der SDURO-Serie sind ab der Saison 2018 je nach Modell Motoren der Hersteller Bosch oder Yamaha montiert. Beide liefern 250 Watt Leistung und ein maximales Drehmoment 75 Nm (Bosch CX Performance), beziehungsweise 80 Nm (Yamaha PW-X). Die Akkus sind teil- oder komplett-integiert.


Haibike Technologien - am Puls der Zeit


Yamaha PW-X Motor

Was kaum jemand weiß: Haibike hat den Yamaha Motor exklusiv im Jahr 2014 zusammen mit der SDURO-Serie eingeführt. Seither hat sich der Yamaha E-Antrieb nicht nur etabliert (auch bei anderen Herstellern), sondern zu einer echten Bosch-Alternative gemausert. Das Aggregat ist sehr kompakt und bietet mit 80 Nm geringfügig mehr maximales Drehmoment als der Bosch Motor. Sehr interessant ist die Option, zwei statt einem Kettenblatt zu montieren! Besonders Tourenfahrer dürften sich über die damit noch größere Übersetzungs-Bandbreite freuen.

Bosch Performance CX Motor

Das deutsche Unternehmen Bosch ist und bleibt Marktführer bei den E-Bike-Antrieben. Man schätzt seine zuverlässige Funktion und die sanfte aber kraftvolle Zugabe seiner Power an den Antrieb. Außerdem ist eine sehr gute Versorgung mit Ersatzteilen garantiert. Der für 2018 überarbeitete Antrieb verfügt über das neue Trail Control Feature. Eine dynamische Leistungsregelung, die dem Fahrer stets die optimale Unterstützung zusteuert.

eConnect System

Bluetooth Verbindung zum Smartphone, Aufzeichnung von GPS-Daten, Diebstahlschutz per GPS und automatischer Notruf bei Sturz (Beschleunigungssensor). Diese Möglichkeiten bietet das eConnect System, bestehend aus einer kompakten Chip-Box am Rahmen.

Gravit Casting

Auch das wichtigste Teil am E-Bike-Rahmen ist eine eigene Entwicklung aus den Haibike Labors: Das Motor-Interface stellt die Verbindung zwischen Motor und Rahmen her. Das GravitCasting Verfahren stammt aus dem Motorradbau und ermöglicht eine besonders präzise Fertigung von Gussteilen. Darüber hinaus sind die Teile leicht und stabil. Ideal für den Bau von E-Bikes, wo das Gewicht deutlich mehr zählt als beim Motorrad.

Skidplate Motorschutz

Ein Mountainbike gehört ins Gelände! Doch dort droht Gefahr für den Motor, der am tiefsten Punkt des Rahmens sitzt. Die 2013 von Haibike eingeführte SkidPlate, gefertigt aus schlagzähem Kunststoff, sitzt unter dem Motorblock und schützt gegen Steinschlag, Schmutz und Felskontakt. Die SkidPlate kann bei Beschädigung auch ausgetauscht werden.

Modular Rail System

An einer Befestigungsschiene auf dem Unterrohr lässt sich mit Hilfe des magnetischen FidLock-Systems schnell verschiedenes Zubehör anflanschen. Wie etwa ein Flaschenhalter oder eine kleine Tasche für Werkzeug, Flickzeug und Ersatzteile. Oder sogar ein zusätzlicher Akku, wenn die Tour mal wieder länger dauert.

S.E.S. (Sprocket Equalizing System)

Eine weitere Entwicklung von Haibike: Ein kleines Umlenk-Ritzel zwischen Motor und Hinterrad sorgt dafür, dass der Zug der Kette nicht das Einfedern des Hinterbaus beeinflusst. Damit profitiert der Fahrer stets von einem aktiven und sensiblen Fahrwerk, das ausschließlich auf den Untergrund reagiert. Eine Mini-Kettenführung hält den Antriebsstrang im Zaum. Abspringen unmöglich!

Bitte warten …

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
ODER